Friedrich Beck
15.01.2016

Türsicherung gegen ungebetene Gäste

Einbruchschutz

Die Einbruchszahlen in Deutschland steigen rapide an und Einbrecher werden immer skrupelloser. Aus diesem Grund ist es extrem wichtig, seine Eingänge am Haus oder der Wohnung richtig abzusichern. Wir erklären Ihnen wie eine gute Türsicherung gegen ungebetene Gäste auszusehen hat.

 

Ein sicheres Türschloss als Einbruchprävention

Sie sind meistens schnell. Sie sind in der Regel geschickt. Und sie kommen immer unverhofft. Die Einbrecher sind nach wie vor der Schrecken von Mietern, Vermietern bzw. Wohnungs- oder Hauseigentümern.

Dazu passt: Haus- bzw. Wohnungseinbrüche haben im vergangenen Jahr in vielen Regionen wieder drastisch zugenommen. Neben Fenstern und der nahezu obligatorischen Terrassentür haben die Einbrecher dabei vor allem auch die Eingangstür im Visier. Explizit diese sollten Sie dann auch sichern…

 

Mit einem qualitativ hochwertigen Türschloss die Gefahr eines Einbruchs reduzieren

Haussicherung vom Schlüsseldienst Hamburg

Um Türen gegen das Aufbrechen und Aufhebeln effektiv schützen zu können, sollten Sie sich nicht auf die typischen respektive standardisierten baulichen Vorkehrungen verlassen; diese reichen in den seltensten Fällen aus. Gerade in der heutigen Zeit, in der immer mehr professionelle Einbrecherbanden ihr Unwesen treiben, ist diesbezügliche Einbruchprävention deutlich in den Fokus gerückt. Einfache Schlösser stellen dabei schon lange kein wirkliches Hindernis mehr dar.

Einbrecher moderner Prägung knacken ohne große Mühen Schlösser dieser Art teilweise in nur wenigen Sekunden. Nur wenn Sie Ihre eigenen Sicherheitsmaßnahmen präventiv verschärfen und dabei die Haustür und Co. mit speziellen Schlössern oder artverwandten Komponenten sichern, schützen Sie nachhaltig Haus und Hof.

Einsteckschlösser, geprüfte Sicherheitsschließbleche mit stabilen Mauerankern, Türzylinder mit entsprechender Sicherungskarte, Schutzschläge mit Zierschutz oder auch äußerst robuste und widerstandsfähige Panzerriegelschlössern – die Auswahl an Sicherheitsfeatures für Türen ist enorm: Sie müssen einfach nur die Ihnen zur Verfügung stehenden Möglichkeiten ausschöpfen.

Nutzen Sie eine der vielfältigen Optionen einer optimierten Türsicherung und zeigen Sie so potentiellen Eindringlingen die rote Karte.

 

Der Schließzylinder als funktionelles Herzstück eines Türschlosses

Keine Frage, ein Schließzylinder ist die alles entscheidende Komponente eines Türschlosses, wenn es um Sicherheitsaspekte geht; er stellt quasi die Seele eines Türschlosses dar. Noch immer aber sind beileibe nicht alle Türschlösser mit einem adäquaten Schließzylinder ausgerüstet.

Gerade in älteren Häusern und Mietwohnungen finden Sie oftmals eine veraltete Technik vor, die einem Manipulationsversuch kaum etwas entgegen setzen kann und daher auch keinen effektiven Schutz in Notfallsituationen darstellt.

Dabei sollten Sie nicht dem weit verbreiteten Irrglauben erliegen, dass ein Schlüssel mit vielen Mulden und Zacken ein Synonym für die Qualität des Schließzylinders ist. Der Schlüssel fungiert lediglich als Mittel zum Zweck.

Er trägt nämlich mechanische oder mittlerweile auch elektronische Codierungen, die im Schließzylinder dann abgetastet werden. Codierungen können von Schlüsseln in Form von zum Beispiel Bohrmulden oder Einschnitten getragen werden; zudem muss das Profil des Schlüssels zu dem jeweiligen Schließzylinder passen.

Ein klassischer Schließzylinder besteht in der Regel aus einem drehbaren Zylinderkern sowie einem entsprechenden Gehäuse. Wie Sie sich außerdem vor Einbrüchen schützen können, hat das Erste in einem sehr informativen Beitrag sehr schön für jeden verständlich verfasst.

 

Schließzylinder lassen sich durch unterschiedliche Attribute kategorisieren

Wenn Sie den Schlüssel dann in das dafür vorgesehene Schloss einfügen, tastet der Schließzylinder die vorliegenden Codierungen detailliert ab. Bei Übereinstimmung der Codierungen mit den Vorgaben des Schließzylinders ordnen sich automatisch die im Zylinderkern gelegenen Stifte in der Form, dass dann eben dieser Kern mit dem Schlüssel entsprechend gedreht werden kann.

Schließzylinder gibt es in verschiedenen Bauformen. Gängige Modelle sind zum Beispiel der Profilzylinder, der Oval Zylinder oder der Rundzylinder. Zudem sind spezielle Versionen, wie etwa ein Halbzylinder oder ein Knauf Zylinder, in Deutschland erhältlich.

Türsicherung - SicherheitsschlossDie genannten Zylinderformen werden dabei durch folgende Attribute bzw. Eigenschaften kategorisiert: – Profilzylinder: Entsprechend genormte Zylinder dieser Art finden Sie in den meisten modernen Tür-Sicherheitsschlössern; sie können unabhängig vom Fabrikat jederzeit ausgetauscht werden.

In der Regel betätigen Profilzylinder das Schloss mittels einer so bezeichneten Schließnase, die mit dem Schlüssel gedreht werden kann.

Wenn Sie für einen besonders effektiven Schutz sorgen wollen, sollten Sie auf Profilzylinder mit zwei Schließnasen zurückgreifen. Derartige Schließzylinder kommen bevorzugt bei explizit hochwertigen Türen bzw. Schlössern zum Einsatz.

Für ein Plus an Sicherheitstechnik sorgen diesbezüglich auch Panzerriegelschlösser, die über einen eingebauten Zahnkranz mit zehn oder auch 18 Zähnen vom jeweiligen Profilzylinder bewegt werden.

Oval Keyhole

– Rundzylinder: Diese Bauform kommt nur noch vereinzelt – vorzugsweise in bis Mitte der 1960er Jahre erbauten Mietshäusern – vor. Zylinder dieser Art, die es als Einzel- oder auch als Doppelzylinder gibt, sollten Sie allerdings schnellstmöglich austauschen.

Gerade der Doppelzylinder, der vornehmlich mit einem arretierenden Schnappmechanismus ausgestattet ist, ist im Gegensatz zu einem Türschloss mit Profilzylinder weitaus anfälliger gegenüber einer gewaltsamen Entfernung.

– Oval Zylinder: Dieser ähnelt von der Funktionsweise her einem Profilzylinder. Allerdings existieren zahlreiche verschiedene Bauformen. Als sicherste Variante gelten die mit M5-Schraube und Sperrnase ausgestatteten Modelle, die vornehmlich in England zum Einsatz kommen.

In Deutschland werden Schlösser mit einem Oval Zylinder weniger in Türen als beispielsweise in Vitrinen oder auch Büromöbeln eingesetzt.

 

Nachhaltiger Schutz vor Einbrechern: Schließzylinder mit integrierten Sicherheitsfeatures

Grundsätzlich gilt: Um Türen effektiv zu schützen, sollten Sie beim Türschloss vor allem auf einen qualitativ hochwertigen Schließzylinder achten. Dieser muss gegen Aufbohren, Abbrechen, Herausziehen und sonstigen Angriffsszenarien entsprechend immun sein.

Daher sollten Sie bei einem Türschloss grundsätzlich auf einen Schließzylinder Wert legen, der über einen Ziehschutz, eine Kernziehsperre und einen Aufbohrschutz verfügt. In der Form ausgestattete Schließzylinder können gegen die genannten Überwindungsmethoden in der Regel Widerstand in einem hohen Maße leisten.

Zudem sollten Sie über die Montage eines einbruchhemmenden Türschilds nachdenken. Ein Beschlag mit zum Beispiel integriertem Ziehschutz kann ein Türschloss zusätzlich gegen diese Angriffsmethoden schützen.

 

Auf besondere Sicherheitsfeatures bei einem Türschloss achten

Ob Sie schon jetzt über ein sicheres Türschloss verfügen, können Sie ganz einfach selbst feststellen. Es sollte nämlich zwingend eine VDS Kennzeichnung oder zum Beispiel ein SKG Gütesiegel vorliegen; zudem muss das Türschloss die entsprechende DIN-Normen 18252 oder 18254 aufweisen.

Eine hohe Sicherheit gewährleisten außerdem Schlösser, die der Kategorie B oder B+ zugeordnet werden können.

Türsicherung mit Karte

Letztere Variante bietet Ihnen dabei den besonderen Vorteil, dass ein Schlüssel nur dann nachgemacht werden kann, wenn ein entsprechender Nachweis vorgelegt wird.

So erfüllt ein Türschloss der Kategorie B+, das zum Beispiel mit einem Tür-Doppelzylinder, Sicherungskarte, Innenanschlag, einem Anbohrschutz (gehärtete Stahlstifte im Gehäuse und Zylinderkern) sowie Profilschlüsseln mit Bohrmulden ausgestattet ist, ein Höchstmaß an Sicherheit.

Grundsätzlich sollten Sie bei einem Türschloss, das einen präventiven Einbruchschutz darstellen soll, auf bestimmte Features achten.

Eine Gehäusekappe aus Messing, eine Kernscheibe, mehrere Reihen mit Stahlverbindern, eine Gehäusearmierung sowie Gehäusesicherheitsstifte gelten dabei vorzugsweise als entscheidende Multiplikatoren für die Sicherheit eines Türschlosses.

 

Elektronische Türschlösser als Alternative zu den mechanischen Modellen

Schützen Sie sich mittels einer derart optimierten Türsicherung gegen ungebetene Gäste – ein sicheres Türschloss als Einbruchprävention erhöht grundsätzlich Ihr Wohn- und Lebensgefühl.

Neben den rein mechanischen Varianten können Sie diesbezüglich auch auf mechanische Türschlösser zurückgreifen. Diese verfügen über elektronische Motorzylinder, die wiederum mittels einer elektronischen Steuereinheit geregelt werden.

Fingerscan Sicherheitsschloss

Das Türschloss wird dann motorisch geöffnet, sobald Sie ein entsprechend gültiges elektronisches Identmittel an einem dafür vorgesehenen Lesekopf halten.

Unterschieden wird diesbezüglich zwischen Schlössern, die Arbeitsstrom benötigen, und so bezeichneten Ruhestrom-Modellen.

Letztere generieren dabei den Vorteil, dass Sie auch dann in Ihr Haus oder Ihre Wohnung gelangen, wenn es zu einem Stromausfall kommt.

Elektronische Türschlösser lassen sich dabei entweder per Radio Frequenz Identifikation (RFID), per Zahlencode, mit einer Chipkarte, via einer Fingerscan-Funktion oder auch mittels WLAN und Smartphone öffnen.

 

Sicherheit geht vor: Manipulationsschutz im Fokus

Ob via programmiertem Chip, über ein Zahlencode Lesegerät, mit Chipkarten, per Fingerprint oder mit Hilfe von speziellen Apps – die Auswahlmöglichkeiten sind rund um die elektronischen Türschlösser breit gefächert.

Bei sämtlichen Varianten lassen sich dabei in der Regel entsprechende Zugangsberechtigungen festlegen, so dass Sie genau kontrollieren können, wer Ihre Wohnung bzw. Ihr Haus betritt. Hochwertige Türschlösser der elektronischen Art sollten dabei vorzugsweise mit mehreren Sicherheitsmerkmalen ausgestattet sein.

  • elektronische und mechanische Schlösser
    • Fingerabdruckscan
    • Zahlencode
    • Sicherheitskarten
    • WLAN

 

Dazu zählen zum Beispiel elektronische Funkschlüssel, dass das Eingeben vieler verschiedener Codemöglichkeiten ermöglicht. Zudem ist es empfehlenswert, dass ein elektronisches Türschloss mit einem zusätzlichen mechanischen Notschloss versehen ist. Diese Kombination bietet dann einen optimalen Manipulationsschutz.

Auf unserem Blog finden Sie noch viele weitere Ratgeber Beiträge und viele weitere, hilfreiche Informationen rund um die Themen Schloss und Schlüssel.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.